Berufsausbildung am ZmP

Das Zentrum für mikrotechnische Produktion bildet seit 1999 Schulabgänger im Berufsbild "Mikrotechnologin/Mikrotechnologe" aus.

Die technologische Basis des IAVT und ZmP erlaubt eine praxisnahe Ausbildung mit besonderem Fokus auf die Mikrotechnik und Baugruppenherstellung. Für die praktische Grundausbildung arbeitet das ZmP eng mit den Werkstätten der TU Dresden zusammen. Industriespezifische Praktika werden gemeinsam mit Unternehmen der Region organisiert.

Der verantwortliche Lehrausbilder am ZmP ist Herr Carsten Ließ.

Carsten Ließ
Tel.:
(0351) 463 32718

Berufsbild Mikrotechnologin / Mikrotechnologe

(Die nachfolgende Beschreibung ist der Website des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) entnommen. Dort finden Sie auch weitere Informationen und Downloads zur Berufsausbildung.)

Mikrotechnologin / Mikrotechnologe

Ausbildungsbereich: Industrie und Handel
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Struktur des Ausbildungsberufs: Beruf mit Schwerpunkten

Arbeitsgebiet

  • Mikrotechnologen/Mikrotechnologinnen stellen in verfahrenstechnischen Prozessen mikrotechnische Produkte her. Ihre Tätigkeit ist von Logistik, Verfahrenstechnik, Qualitätsmanagement, Entsorgung und technischem Support geprägt. Sie arbeiten in der Produktion und deren Infrastrukturbereichen sowie in FuE-Bereichen von Betrieben und Forschungseinrichtungen.
  • In dem Schwerpunkt "Halbleitertechnik" stellen sie Halbleiterprodukte her durch Aufbringen von Schichten, Strukturieren, Ätzen, Dotieren und Montage sowie durch halbleiterspezifische Prüfungen. Typische Einsatzgebiete sind zum Beispiel diskrete Halbleiter, Leistungshalbleiter, integrierte Halbleiter, ASICS, Optohalbleiter oder optoelektronische Anzeigesysteme.
  • In dem Schwerpunkt "Mikrosystemtechnik" werden insbesondere Träger für die Bauelemente durch Beschichtungsverfahren sowie Mikrosysteme durch Bestücken, Löten, Bonden, Versiegeln und Testen hergestellt. Typische Einsatzgebiete sind zum Beispiel die Herstellung von Schaltungsträgern in Dickschichttechnik oder Dünnschichttechnik, Hybridtechnik, SMD-Montagetechnik, Herstellung von Bauelementen durch lithografisches Tiefätzen oder Galvano- und Abformtechnik.

Berufliche Qualifikationen

Mikrotechnologen/ Mikrotechnologinnen

  • planen und organisieren Arbeitsabläufe, dokumentieren sie und führen Qualitätsmanagementmaßnahmen durch
  • richten Anlagen zur Herstellung von Mikroprodukten ein, stellen die Prozessparameter ein und stellen die Produktionsfähigkeit von Anlagen her
  • sichern und prüfen Reinraumbedingungen
  • bedienen, beschicken und überwachen Anlagen zur Durchführung von Herstellungs- und Montageprozessen
  • führen prozessbegleitende Prüfungen und Endtests durch und optimieren Prozessparameter entsprechend der prozessbegleitenden Prüfungen
  • erkennen Störungen in den Prozessabläufen und ergreifen Maßnahmen zur Sicherung der Prozessabläufe
  • handhaben Arbeitsstoffen unter Berücksichtigung von Sicherheits- und Arbeitsschutzvorschriften sowie des Umweltschutzes, lagern die erforderlichen Werkstoffe/Chemikalien und stellen diese für den Produktionsablauf bereit
  • warten die Anlagen zur Aufbereitung der Prozesschemikalien und sorgen für eine fachgerechte Entsorgung der Reststoffe
  • prüfen Anlagen zur Herstellung von Mikroprodukten, erkennen Störungen und führen vorbeugende Instandhaltungsmaßnahmen durch
  • erkennen Verbesserungspotentiale bei Ausbeute, Qualität, Durchlaufzeiten und Wirtschaftlichkeit, realisieren Verbesserungen unter Einsatz von Problemlösungstechniken und optimieren Produktionsprozesse

Lehrplan

Bewerbung

Voraussetzungen

  • Realschulabschluss
  • Der/Die Bewerber/in sollte naturwissenschaftlich-technisches Verständnis besitzen und handwerklich geschickt sein.
  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache sind erwünscht.

Bewerbungsunterlagen

  • tabellarischer Lebenslauf
  • aktuelles Zeugnis
  • Praktikumsbeurteilung(en)

Die Bewerbung ist zu richten an:

Technische Universität Dresden
Dezernat Personal
SG 2.4
Frau Maurer
01062 Dresden